Autsch meine Füße....

Wieder eine Nacht durchgetanzt. In Tübingen war Carlos Libedinsky zu Gast und die Nacht war lang. Der erste Schritt aus dem Bett verrät es.... schmerzden Füße. Wenn man schon lange nicht mehr war, macht sich noch ein Ziehen im Rumpf bemerkbar.

 

Hand hoch, wer das kennt?

Was also tun?

 

Wir cremen im Gesicht, schminken, lakieren, malen uns an und färben die Haare... aber unsere Füße erachten wir als selbstverständlich.

Wenn sie mal nicht mehr funtionieren, so kommen wir buchstäblich nicht weit.

 

 


Ruhe gönnen

Ruhe für die Füße und ihnen die Möglichkeit geben sich zu erholen.

Auf hohen Hacken zu laufen und zu tanzen sit für den Fuß viel anstrengender, als in flachen Schuhen. Die Belastung verteilt sich nicht mehr auf die ganze Fußfläche, sondern konzentriert sich auf den vordere Ballen.

Daher ist es wichtig in seinen Schuhen richtig stehen zu können.

Bequeme Schuhe sind das A und O. Man kommt um anprobieren nicht herum. So, wie ich mittlerweile von Tangolera überzeugt bin kann ich diese mit gutem Gewissen bestellen. 

 

Gute Tangoschuhe sind stabil und meiner Meinung nach gepostert. (das ist allerdings Geschmackssache, wie ich festgestellt habe)

Der Stand in den Schuhen sollte gut sein. Man sollte das Körpergewicht nicht nur auf die vorderen cm verteilen, sondern versuchen ihn auch in den restlichen Schuh zu verteilen.


Belastung verändern

Wer ein oder zweimal die Woche auf hohen Haken unterwegs sollte den Rest der Woche auf flachen Sohlen schleichen. Hohe Schuhe, schick, modern, sie machen einen Gang, der das Becken mehr schwingen lässt, sind nun einmal nicht "normal" und verursachen auf Dauer eine Fehlhaltung.

Ideal ist es den Tag danach möglichst Barfuß zu gehen und bewusst abzurollen. Weitere übungen, die man den ganzen Tag immer wieder machen kann sind im übernächsten Punkt.


Pflegen

Die füßen werden es genießen, wenn sie massiert werden. Cremen und pflegen und Aufmerksamkeit merkt sich der Körper.

Ich war einmal bei einem Ganzkörperpeeling, dass nur 10 Minuten ging. Die Kosmetikerin "schmerzte und massierte" mich von Kopf bis Fuß ein. Sie war toll in ihrem Job, denn ich kam aus dem Raum wie neu gebore. Sie schmierte und massierte liebevoll und achtsam. Das kam bei mir an und hielt auch lange an. Warum seine Kröper nicht mit dem gleichen Wohlwollen eincremen oder peelen? 

 

Kräftigen und flexibel halten

Barfuß über eine Wiese laufen. Oder über Kiesel, oder Sand, oder einen Teppich, oder Asphalt (Je nach Jahreszeit).

 

Es gibt diverse Übungen mit denen man seine Füße flexibel halten kann. Schreiben ist hier etwas schwierig, daher habe ich mir ein Video von der AOK herausgesucht.

 

 


Fußmassage

Hierzu kann man wenig schreiben. Man muss es tun. Die Füße in entgegengesetzte Richtungen wringen wie ein Handtuch, dass man auswringen möchte. An der Fußsohle hoch oder runter streichen. Die Zehen mit den Fingern leicht ziehen und kreisen, das Gewölbe nach außen und innen biegen.... natürlich ohne Schmerzen zu verursachen.

Es geht viel mehr darum den Füßen Aufmerkamkeit zu schenken und das Lymphsystem zu aktivieren, die Durchblutung zu erhöhen und Muskeln zu entspannen.

Aber hier einige Anregungen -->


Lymphsystem anregen

Eine Lymphmassage im Sitzen! Das probiere ich tatsächlich immer wieder mal aus. Wichtig ist eben, dass das Gewege beknetet und beweg wird.

In dem Video wird schön erklärt, wie das gemacht wird.

Man muss es allerdings wirklich jeden Tag machen. Es ist wie mit allem: die Dosis macht das Gift. Ein Wundermittel, dass man einfach schlucken kann gibt es nicht. ES hängt auch mit der Ernährung zusammen und mit dem eigenen Körpertyp. Das merke ich nach jeder Süßigkeitensünde, zu der ich mich von der bösen Schlane (Stress und Unzufriedenheit) verleiten lasse *seufz*

 

 


Wer nicht af dem Boden hin und herrutschen möchte kann auch mit Massagne nachhelfen. Ich habe mal das Büsten versucht! Es ist auf jeden Fall einen Versch wert, denn ich habe schnell einen Effekt gemertk.

 

Bescht mal Wikipedia zu dem Thema.

 

Lymphe heißt "klares Wasser".

Haben wir dicke Beine nach einem durchtanzten Abend und im Sommer, dann weil sich die gefäße durch die Hitze weiten. Die Flüssigkeit sackt ab. Die Lymphe transportieren sie nicht mehr nach oben. Die Füße sind und Beine fühlen sich schwer an und sind vielleichtsogar merklich geschwollen.

 

Die Gefäße sind geweitet... was ist also die lotische Gegenmaßnahme? Sie müssen sich wieder zusammenziehen. Das geht durch Kälte.

Wer regelmäßgi Sauna macht und sich danach abkühlt trainiert seine Körpergenau darauf. Ausweiten, zusammenziehen, ausweiten, zusammeziehen. Das Herz/der Kreislauf muss arbeiten und passt sich an die Schwierigkeiten an. Er wird anpassungsfähiger: Stärker.

 

Das geht auch zu Hause. Mit heißen und kalten Wechselduschen.

 

 

Trockenbürsten

Das Lymphsystem kann angekurbelt werden, in dem man eine Lympmassage macht unter Zuhilfenahme einer Körperbürste. Durch das Bürsten und massieren wird das Gewebe bewegt und das Lymphsystem wachgerüttelt.

 

  1. Immer GANZ weit vom Herzen entfernt anfangen. Mit dem rechten Unterschenkel. 6 mal an der Wadenaußenseite hoch streichen bis zum Knie.
  2. 6 mal am Schienbein hoch streichen bis zum Knie
  3. 6 mal die Wade hoch streichen bis zur Kniekehle.
  4. Das Knie mit der Bürste ca 6 mal umkreisen
  5. An der Schenkelaußenseite hoch streichen. (kann man auch in kreisenden Bewegungen machen, das rüttelt die Lymphe noch mehr wach)
  6. Dann die Schenkelvorderstei 6 mal hoch streichen/kreisen
  7. Dann 6 mal de Schenkelrückseite hoch streichen/kreisen
  8. Schließlich ca 6 mal die Schenkelinnenseite 6 mal hoch streicen/kreisen.

 

Jetzt erst folgt das andere Bein. von unten außen nach oben innen vorarbeiten

  1. der RECHTE Arm (denn das Herz liegt links) an der Außenseite bis zum Ellbogen hoch streichen.
  2. 6 mal am Armvorderseite hoch streichen bis zum Ellbogen
  3. 6 mal die Armrückseite hoch streichen bis zur Ellbogen .
  4. Den Ellbogen mit der Bürste ca 6 mal umkreisen
  5. An der Oberarmaußenseiten hoch streichen.
  6. Dann vorne am Bizeps entlang
  7. Dann am Trizeps (wo die "Winkearme" sind) und dann auf der Innenseite
  8. Dann das Schultergelenk umkreisen mit der Bürste.

Jetzt folgt der andere Arm.

 

 

Man kann sich nun in Kreisenden Bewegungen durch den Rumpf arbeiten. Auch hier sitzen Lymphbahnen. Goggelt am Besten mal einen "Lageplan" und streicht an den Bahnen entlang. Grade oder kreisend. 

Die Haut wird warm werden und die Gelenke wie durch Zauberhand auch! Cellulite wird sich reduzieren und die Haut wird richtig weich. Sie ist durchblutet und wird sich dadurch besser regenerieren. Ich habe mit Narben gute Erfahrungen gemacht.

 

 

Auch im Gesicht liegen Lymphe, aber die Haut im Gesicht ist dünner, daher sollte man hier eher mit einem flachen Löffel von innen nach außen das Gesicht ausstreichen. Am Besten ein gutes Öl darunter, damit der Löffel gut gleitet. Jojoba oder Arganöl. Bei Narben ist Traubenkernöl gut.

 

 

 

Bürsten!

[Werbung] 28 Mark 40 bei Loriot, und unter 5 € bei Amazon.

Professor Pirkheimer wusste es, aber Kneip auch!

Es sollte wirklich eine Körperbürste sein und nicht "irgendeine" denn diese Bürsten sind nicht ganz so hart und ich bin zum Beispiel total Empfinglich auf der Haut! Für mich ist eine Trockenbüstung jedes Mal eine Überwindung... kitzlig, empfindlich... aber danach ist der ganzer Körper so schön warm.

Natürlich ist meine Haut etwas gerötet, daher mache ich es nicht jeden Tag, aber gerne an Tagen, an denen ich keinen Sport treibe und wenn ich morgens mal wieder nicht aus dem Quark komme.

einmal die Beine hoch und die Arme zum Rumpf hin, den Rücken und die Seiten und ich wede lebendig.

 

Es heißt immer, man sollte es nicht abend machen, weil man dann nicht einschlafen könnte, das geht mir ganz anders.

  1. Ich bürste mich einmal durch
  2. dusche heiß
  3. danach kurz kalt
  4. und kuschle mich ins Bett! Mein Körper fühlt sich angenehm warm an und die Gelenke sind gut durchblutet und beweglich.
  5. Schlafen wie ein Baby

 

Hiermit verschwindet Cellulite nicht über Naht! Sie wird aber nach weislich verbessert. Dieser Effekt verfliegt nach 24 Stunden allerdings wieder.

Da durch die harten Borsten der Bürste die Haut Strapaziert wird sollte nicht mehr als ein oder zweimal die Woche gebürstet werden. Es entstezen kleine Verletzungen, in welche sich leicht Bakterien ansiedeln können. Tatsächlich erwärmt siche die Haut und es findet ein Peeling statt. Die Haut ist schön weich.